Lange Zeit hatte es einen zweifelhaften Ruf, doch schrittweise mehren sich die Studien und Analysen, die beeindruckend bestätigen: Fett ist nicht der ungesunde Missetäter, für den ihn unzählige Gesundheitsfanatiker und Ernährungsberater halten.

Ganz im Gegenteil! Fett sollte in einer zulässigen Menge gegessen werden und erfahrene Sportler wissen dies auch. Für was kann denn Nahrungsfett vordergründig sein?

Nun, unter Umständen überzeugen dich die folgenden Fakten:

  • Ein gestärktes Immunsystem
  • Für ein gestärktes Herz-Kreislaufsystem
  • Zur Besserung des Hautbildes
  • Man versorgt den Körper mit Vitamin A, E, D und K
  • Der Hormonstoffwechsel arbeitet ideal

Diese Punkte betreffen sowohl den Konsum von gesättigten Fettsäuren, sowie auch den von besonderen weiteren Fettsorten, wie die mittelkettigen Triglyceride.

Mittelkettige Fettsäuren haben eine reduzierte Größe aufzuweisen und können so von dem Verdauungstrakt in den Blutkreislauf übergehen und von da in die Muskulatur transportiert werden, wo sie den akuten Energieverbrauch ausgleichen oder aber für die Bildung von Ketonkörpern sorgen.

Die Fettsäuren beliefern somit den Körper und ebenso das Hirn mit neuer Energie und machen es möglich, dass der Appetit gesenkt wird und man sich beim Abnehmen an die Tageskalorienaufnahmen halten kann. Aber das war noch nicht alles, denn Forscher haben festgestellt, dass bloß 30 Gramm Kokosfett täglich dabei hilft, Übergewicht abbauen zu können.

Das ist mein Geheimtipp hinsichtlich der verstärkten Fettaufnahme zur Besserung der Gesundheit, Energie wie auch Muskulösität. Man könnte noch erheblich mehr dazu darlegen, aber dieser Artikel soll dazu dienen, dass Du eine Übersicht bekommst, was Dich erwartet.

Du sollst sehen, wie bedeutend Fett für Deinen Ernährungsplan ist und wie viel an Potential Dir verloren geht, wenn Du zu wenig Fett zu Dir nimmst. Anders als bei Kohlenhydraten kann der Körper schließlich nicht nachhaltig auf Fett verzichten – es ist überlebensnotwendig und muss mit Nahrungsmitteln aufgenommen werden.
<< Zurück zur Artikelübersicht