Trainingssysteme

Warum kalte Duschen beim Abnehmen helfen

Ja ich weiß, der Leser fragt sich jetzt sicherlich, was diese ominöse Headline bedeuten soll. Doch nicht immer ist alles so wie es scheint!

Tatsächlich können kalte Duschen beim Abnehmen helfen! Der Grund hierfür ist relativ simpel. Der Körper verfügt über zwei Arten von Fettzellen.

  1. Weißes Fett
  2. Braunes Fett

mitochondrienDas weiße Fettgewebe ist das unbeliebte, welches man während einer Diät versucht loszuwerden.

Das braune Fettgewebe hingegen verfügt über sogenannte Mitochondrien, welche häufig auch als Kraftwerke bezeichnet werden.

Diese Mitochondrien verbrauchen Energie, da sie diese zu Wärme umwandeln, um den menschlichen Körper aufzuwärmen. Diesen Vorgang nennt man „Thermogenese„.

Säuglinge besitzen übermäßig viel braunes Fettgewebe

Als Säugling hat man recht viele braune Fettzellen, da der Körper hier vermehrt wegen Unterkühlung in Gefahr ist.

Im Laufe der Jahre jedoch, reduziert sich die Anzahl dieser Kalorienfresser auf ein Minimum, was natürlich schade ist, wenn man mit einem Auge auf die Waage schauen muss.

Durch regelmäßige und stoßweise Kälteschocks, wie es beim kalten Duschen der Fall ist, kann man den Körper wieder dazu anregen, neue braune Fettzellen zu bilden. Und je mehr dieser Fettzellen vorhanden sind, desto mehr Energie verbrennt der Körper zur Aufwärmung.

So regt man den Körper zur Produktion an

Die optimale Vorgehensweise entscheidet darüber, wie schnell der Körper dieses vorteilhafte Fettgewebe bildet.

So ist es zum Beispiel besser, wenn man den Körper innerhalb kurzer Zeit herunterkühlt, da somit die Zitterphase, in der der Körper durch Muskelkontraktion gegen den Kälteeinbruch vorgeht, übersprungen wird.

Ich weiß natürlich, dass hierzu eine Menge Überwindung gefordert ist. Außerdem sind gerade die ersten Versuche meist sehr schwer, da einem wortwörtlich der Atem stockt, wenn nur wenige grad kaltes Wasser auf den Körper niederprasselt. Hier muss man echt die Zähne zusammenbeißen, um nicht doch nachzugeben und das Thermostat ein wenig höher zu stellen.

Außerdem sollte man den Unterkühlungszustand eine Weile anhalten, um dem Körper die Zeit zu geben, entsprechend zu reagieren. In der Praxis hat sich herausgestellt, dass 5 Minuten reine Kälte ein guter Richtwert sind. Da man schlecht in diesem Zustand zählen kann, empfehle ich, dass man sich ein Lied mit etwa 5 Minuten Laufzeit anmacht.

Im übrigen braucht man sich keine Gedanken darüber machen, dass durch diese Praxis weiteres unschönes Fettgewebe aufgebaut wird. Statt nämlich neues Gewebe zu bilden, wird das schlechte weiße Fett einfach in braunes Fett umgewandelt. Man legt also nicht noch an Gewicht zu.

Abschließende Worte

Statt sich also bei der Dusche bei kuscheligen 38° zu entspannen, sollte man der Sache eine Chance geben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es mit jeder Dusche leichter fällt, besagte Vorgehensweise durchzustehen. Außerdem erhält man einen extremen Kick durch den Kälteschock. Im Anschluss fühlt man sich extrem wach und Energiegeladen.

Kein Wunder, immerhin stimulieren kalte Duschen den gesamten Stoffwechsel und stärken das Immunsystem.

Alles in Allem verbrennt man also mehr Kalorien, fühlt sich besser, ist gesünder und hat mehr Energie für den Tag.

Eine wirklich gute Sache also, um der Diät einen kleinen Schub zu verleihen.

Probier es aus, ich kann es jedem nur empfehlen!

<< Zurück zur Artikelübersicht